Biografie

Gabriele Kulstrunk lebt und arbeitet in Baden AG. Seit ihrer Kindheit hat sie den Drang, ihre Umgebung zu verinnerlichen und als Zeichnungen, Bilder und Objekte neu entstehen zu lassen.Nach der Ausbildung zur Lehrerin im Seminar Aarau 1970 -1974, besuchte sie Vorlesungen in Philosophie, Kunstgeschichte, Pädagogik und Psychologie an der Uni ZH. Als Lehrerin hat sie sechs Jahre lang gearbeitet, bevor sie sich endgültig dem künstlerischen Schaffen verschrieben hat. Sie ist verheiratet mit einem Arzt, hat drei Söhne. 

Natur, Philosophie, Zeitgeschehen, Schicksale von Menschen, Gesellschaft und Soziales sind ihre grossen Themenkreise in ihren Arbeiten. Mit verschiedenen Arbeitstechniken und Materialien entstehen Zeichnungen, Aquarelle, Acrylbilder und Objekte. Ihre eigenständigen Werke zeigen viel Kreativität und eine klar wiedererkennbare Handschrift, welche sich bei ihr als Autodidaktin über viele Jahre hinweg entwickelt hat.

Ihre Objekte, die neben der Malerei einen weiteren Schwerpunkt ihres Schaffens bilden, entstehen oft aus Materialien die in ihrer Umgebung vorkommen. Sie sammelt Gegenstände die sie ansprechen und lässt daraus auf den ersten Blick witzige und gleichzeitig ein Anstoss zum Denken gebende Assemblagen entstehen. So zum Beispiel Spritzennadeln und Hüllen aus der Praxis ihres Mannes. Diese verwandelt Sie dann in auf den ersten Blick bunte, ornamentale und oftmals opulente Arbeiten, an welchen erst beim zweiten Hinsehen das Material, aus denen sie bestehen, auffällt.

Die Bleistiftzeichnungen welche sie als junge Lehrerin machte waren sehr präzise und geordnet, fanden aber damals schon Beachtung. Ihre Aquarelle haben sich im Laufe der Jahre zu spontanen, fantasievollen und gefälligen Kompositionen entwickelt und fanden bei vielen Ausstellungen in der Schweiz und schliesslich in Japan einige Anerkennung . Das positive Echo auf diese Arbeiten gab ihr Mut zu weiteren Schritten. Mit den Acrylfarben hat ihre Sprache eine kräftigere Aussagekraft gewonnen und ihr eigener Stil darin macht ihre Arbeiten überall wieder erkennbar. Spontan, schwungvoll, grosszügig und mutig hantiert sie mit Farben und Formen.